Kommentare 2

Hurricane – Festival Diary

Hurricane 2019
…du warst wunderbar! Es war ein Wochenende mit super coolen Menschen, ziemlich verrückter Musik, Pommes mit Majo, Hitze, Dreck und ohne Dusche. Mit Alkohol, Glitzer, tanzen im Staub und einer immer heiser werdende Stimme.

Hurricane 2019 – Überrascht
…von dem Wetter! Es war inzwischen mein 4. Mal auf diesem Festival. Nicht wie 2016, 17 und 18 zeigte die Wetteransage Regen und Gewitter an, sondern Sonne und warme Temperaturen. Hab ich das geglaubt? Nein. Hatten wir wirklich gutes Wetter? Ja! Gefühlt waren es 35 Grad im Schatten. Fazit: Lieber Hitze als Regen und Kälte. Auch wenn das heißt, dass man unfassbar dreckig vom ganzen Staub wird, heißt es auch eine kurze Wasserschlacht bei den Toiletten, wo man klitschnass aber ziemlich erfrischend rauskommt.

Bands
Der Freitagabend begann mit den Toten Hosen. Zwischendurch habe ich mich immer mal wieder gefragt, ob ich da wirklich gerade Campino und Co live sehe und festgestellt, dass ich mindestens jedes zweite Lied kannte. Davor Bosse. Es war ganz schön und gleichzeitig nur okay. Bosse halt. Jemand, der inzwischen zu meinem Festival-Standard-Programm gehört und irgendwie auch nicht mehr wegzudenken ist. Etwas enttäuscht war ich von Ufo361, dafür hat bei Yung Hurn mein Fangirl Herz gleich wieder umso höher geschlagen. Meine Highlights waren aber letztendlich Macklemore und die Foo Fighters.

Als wir auf Macklemore warteten wusste ich, dass es entweder verdammt gut, oder einfach nur schlecht wird. Da wird es nichts in der Mitte geben. Und auch wenn ich ihn von seiner Person her recht abgehoben finde, war das Konzert super. Er hat genau die Songs gespielt, die früher für mich meine Welt waren.
Den Abschluss am Sonntagabend haben dann die Foo Fighters gemacht. Und OH MEIN GOTT! Ich habe sie mir live schon wirklich, wirklich gut vorgestellt, aber nicht so gut, wie sie letztendlich waren. Wir haben uns bereits 1 1/2 Stunden vor dem Konzertbeginn unsere Plätze gesichert. Eröffnet haben sie das Konzert mit Pretender und beendet mit Everlong. Und da musste ich wirklich meine Tränen ein paar Mal runterschlucken. Foo Fighters immer, immer, immer wieder live!

Es war jetzt mein 7. Festival. Im August steht noch das Dockville hier in Hamburg an und dann soll es das wohl auch für die nächsten zwei Jahre gewesen sein. Wieso, weshalb und warum werde ich in der nächsten Zeit verraten.

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort