Kommentare 48

Dinge, die ich bis zu meinem 30. Lebensjahr erreicht haben möchte

Damals, als ich dreizehn war und in die siebte Klasse ging, dachte ich, dass diejenigen, die in die zehnte Klasse gehen, verdammt erwachsen sein müssen. Als ich meine Ausbildung mit sechzehn begonnen habe, dachte ich, dass ich erwachsen sei wenn ich sie beendet habe. Als ich letztendlich von zu Hause ausgezogen bin, dachte ich mir, dass ich spätestens ab jetzt erwachsen sein muss. Nichts war der Fall. Ich werde in einem Monat 21 und ich fühle mich manchmal wie 15. Man wird zwar älter mit den Jahren, man sammelt Lebenserfahrungen und man verändert sich. Ich bin dann erwachsen, wenn ich es sein muss. Aber in Wirklichkeit liebe ich Trampolin springen und Schloss Einstein immer noch. Manchmal würde ich weiterhin auch gerne Klingelstreiche mit Freunden machen, oder wieso nicht einfach Löcher in Zäune schneiden, um um fremde Grundstücke zu klettern? Oder mit Gummistiefel in den Hafen steigen? Alles Dinge, die ich gemacht habe und nun nicht mehr machen kann, weil ich irgendwo zu alt bin. Ich hatte eine unglaublich tolle Kindheit und manchmal schüttel ich den Kopf, was für verrückte, dumme oder verbotene Dinge man getan hat. Alles in der Spanne von 12 bis 15 Jahren.
Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass das Leben ab dem 30. Lebensjahr noch ernster wird, als sowieso schon. Ich habe mir schon vor längerem eine Liste gemacht, mit Dingen, die ich bis dahin gemacht bzw. erreicht haben möchte.

IMG_0988

Auf einem anderen Kontinent gewesen sein – mit Rucksack
Hiervon spreche ich schon so lange. Und einmal war dieser Traum so nah. Leider gab es da einen Beruf, der meine Pläne kurzer Hand gestrichen hat. Ich strebe dieses Ziel für 2020 an. Ich hoffe, dass bis dahin noch kein Weltkrieg ausgebrochen ist, sodass man überhaupt noch reisen kann!
Ich will mich nicht festlegen, wo es hingehen soll. Es könnte Asien werden oder Australien. Südafrika finde ich auch unglaublich faszinierend. Vielleicht auch alles oder garnichts.

The Wizarding World of Harry Potter besuchen 
Ich warte immer noch auf meinen Brief, der mich nach Hogwarts bringen soll.

Coldplay noch einmal live sehen
Es war das absolut beste Konzert, vielleicht war es auch der bisher beste Tag meines Lebens, ich weiß es nicht. Ich finde keine Worte für dieses Konzert. Für diese Emotionen, die durch meinen Körper strömten. Ich muss es noch einmal erleben. Ich muss!

IMG_0992  
Ein Buch veröffentlichen
Seit ich denken kann schreibe ich und habe den Wunsch, ein Buch zu veröffentlichen. Ich möchte mein Buch in einem Buchladen kaufen und es später im Regal stehen haben. Ich will zu jedem sagen können: Ich habe ein Buch geschrieben. Es klingt verrückt und vielleicht ein bisschen eingebildet, aber ich glaube, es ist sowas, worauf man auch mal stolz sein kann. Es ist ein Lebenstraum von mir. Und mit viel Glück, wird er in greifbarer Zukunft wahr.

Ein Job der mich glücklich macht / Studieren
Gerade die letzten Jahre haben mir gezeigt, dass ein Job, der die Rente sichert, nicht alles ist. Nie wieder möchte ich wo arbeiten, wo ich unglücklich bin. Und wenn es keinen anderen Weg gibt und ich bis zu meinem dreißigsten Lebensjahr Student sein sollte, dann wird es so sein. Dann soll es so sein.

In einer großen Stadt leben 
Ich merke zwar immer wieder, wenn ich für ein paar Tage bei meinen Eltern auf dem Land bin, wie schön es hier ist. Hier gibt es die Elbe, das Moor, weite Wiesen und Felder. Es ist unglaublich entspannt hier Fahrrad zu fahren und auch einkaufen zu gehen (man muss keine 30 Min an der Kasse stehen) und irgendwie kennt man auch jede zweite Person. Es fährt allerdings auch nur alle 2 Sunden ein Bus und wenn man pech hat, fährt gar keiner mehr und man kann zu Fuß gehen.
Trotzdem bin ich ein absoluter Großstadtmensch. Ich mag die Atmosphäre, dieses Anonyme. Ich liebe den Sonnenuntergang an einem lauen Abend in der Großstadt. Cabrio fahren. Wenn alle Menschen auf den Straßen sind. Dann ist für mich das Gefühl von Sommer größer, als sei ich irgendwo am Strand im Süden. Vielleicht mag es verrückt klingen.

CSZJ9024 
Mit mir selbst im Einklang sein
Es ist so verdammt wichtig, sich selbst so zu akzeptieren wie man ist. Das ist ein Punkt, an dem ich noch ganz dringend und ziemlich hart arbeiten muss. Innerlich läuft alles ganz gut. Ich will nicht eingebildet klingen, aber ich bin an dem Punkt angelangt, wo ich behaupten kann, meinen Charakter zu mögen. Ich bin froh darüber, dass ich Menschen aufgehört habe, nach dem Äußeren zu beurteilen und ich bin froh darüber, dass ich mich inzwischen wieder traue, öffener gegenüber allem zu sein.
Äußerlich dagegen konnte ich mich noch nie wirklich akzeptieren. Manche würden sagen, dass es normal ist, dass man für sich nie perfekt ist. Das mag auch richtig sein. Wenn ich sagen sollte, was ich an mir mag, würde ich sagen: Meine Hände und Handgelenke. Den Rest akzeptiere ich schlichtweg nicht. Ein Punkt, den ich mit dreißig geändert haben möchte.

Viel Reisen
Ich bin die letzten Jahre, gerade dieses Jahr so viel gereist, wie mein ganzes Leben nicht. Eine Sache, auf die ich wohl erst einmal verzichten muss. (Ok. Gedanklich planen wir schon eine nächste Reise im März – es ist alles aber noch sehr schwammig und wird eventuell nichts.) Trotzdem werde ich jeden Cent sparen und will so viel Zeit mit reisen verbringen, wie möglich.

Frei sein
Das ist ein großer Begriff, worunter mit Sicherheit jeder etwas anderes versteht.
Ich verstehe darunter, mich von nichts abhängig zu machen. An keinen Wohnort gefesselt zu sein. Jederzeit gehen zu können. Jederzeit auf eigenen Beinen stehen zu können, wenn man es muss. Genauso verstehe ich darunter, jederzeit alles abbrechen zu können, wenn mich die jetzige Situation nicht glücklich machen sollte und immer einen Plan B in der Tasche zu haben – den ich bis jetzt durchaus immer hatte.

48 Kommentare

  1. auch ich bin jetzt 21 und kann auch nur bestätigen, dass man sich alles andere als erwachsen fühlt, aber ich denke das ist auch okay so. Mit 21 muss man sein Leben noch nicht vollkommen im Griff haben.

    Sehr schöne Ziele, die du dir vorgenommen hast und einige davon habe ich auch 🙂 Ich möchte später auch einmal mein eigenes Buch veröffentlichen und ich denke nicht, dass es etwas eingebildet klingt, denn wie du schon gesagt hast, darauf kann man dann stolz sein.

    lg Alex

  2. Früher dachte ich immer, mit 18 ist man erwachsen. Schließlich ist es die offizielle Zahl für Volljährigkeit, dann bin ich bestimmt soweit und habe mein Leben voll im Griff. Äh, no?
    Und ehrlich gesagt bin ich froh darüber, wir sollten uns das ,,Kind sein" so lang wie möglich behalten, ebenso wie die Leichtigkeit im Leben.
    Ich denke meine Liste sieht so ähnlich aus wie bei dir, ein Buch zu schreiben muss ein unglaublich tolles Gefühl sein und ja, darauf kann man wirklich stolz sein! An oberster Stelle von deinen Punkten steht bei mir auf jeden fall auch ein Job, der mich glücklich macht und dazu teile ich auch ganz deine Einstellung. Und wenn ich eben ewig noch studiere oder x mal die Richtung wechsel und mich ausprobiere, ich glaube fest daran, dass es sich am Ende auszahlt und man seine Berufung findet. Frei sein und damit verbinde ich auch die Möglichkeit zu Reisen, ist ebenfalls absolutes ,,life goal" von mir. Und ich wünsche dir, dass du all das verwirklichst:)
    Lebe Grüße und schönen Sonntag,
    https://soulstories-amandalea.blogspot.de/

  3. Ich kann mich sehr gut mir dir identifizieren 🙂 früher in der fünften Klasse hatte man immer gedacht die 10klässler sind schon so "erwachsen" und "cool". Als man dann selbst endlich in der 10ten war, hat man gemerkt das man doch nicht so erwachsen und cool ist. Ich war auch dieses Jahr auf den Coldplay Konzert und es hat mir so wahnsinnig gut gefallen! Ich will auch auf jeden Fall irgendwann noch mal auf ein Konzert von ihnen. Das mit den Buch hört sich nach einen wunderbaren Wunsch/Ziel an! Ich hoffe er wird wahr! Bücher können einem einfach so viel geben und man kann einfach seine Gedanken und Geschichten selber verpacken. Wenn ich so gut schreiben könnte wie du würde ich es auch wollen 😀 Reisen will ich auch noch! Einfach mal mit den Rucksack weg von Deutschland! Leider ist reisen so teuer…das ist so schade den reisen gibt einen so viel. Man lernt so viel und der Charakter verändert sich einfach. Ich wünschte jeder hätte die Möglichkeit. Schade das es so nicht ist.

    Haha bei mir war der Sommer sehr warm deswegen freue mich auf den herbst. Ich verstehe dich.. wenn es bei mir auch den ganzen Sommer geregnet hätte würde ich auch noch Sommer wollen.

    Liebe Grüße 🙂

  4. Toller Post! Ich bin 24 und kann dir in einigen Punkten zustimmen, in anderen unterscheiden wir uns total! (:
    Ich habe meine Ausbildung abgeschlossen, gehe arbeiten und nebenbei zur Abendschule um meinen Betriebswirt zu machen. Das ist genau mein Fall und wenn ich auf der Arbeit oder in der Schule bin, fühle ich mich erwachsen. Aber komplett erwachsen sein, möchte ich garnicht! In meinem Privatleben laufe ich mit meinem Hund über Felder, springe in Fützen und fange nebenbei sogar immer noch das ein oder andere Pokemon 😀 (& auf meinen Brief von Hogwarts warte ich auch immer noch 😉 Und auch diese "kindischen" Dinge sind genau mein Fall! (:
    In den letzten Jahren habe ich immer mehr zu mir gefunden, da überlege ich nicht mehr lange ob meine Aktivitäten meinem Alter entsprechen. "Minions findet man mit 24 nicht mehr cool!" – Ich schon! Jeden Tag bin ich mit mir auch nicht zufrieden. Aber für mich reicht es schon, wenn ich zurück blicken kann und sehe wie sich alles zum Positiven entwickelt und verändert. Ich bin gespannt was die nächsten Jahre noch bereit halten und wünsche dir, dass du alles erreichst, was du dir vorgenommen hast! (:
    Liebe Grüße, Anja

  5. Meine liebe Anna, erst mal vorab; ein sehr schöner Text! Ich konnte mich in einige Situationen hineinversetzen. Aber in die folgende am meisten: Ich sehe es mit dem Job oder Studium so wie du! Ich habe in den letzten zwei, drei Jahren während des Abiturs und danach sehr viel dazu gelernt. Ich habe den Eindruck, dass ich mich sehr verändert habe. Mein Ziel vor Augen war es immer mein Abitur und Führerschein zu schaffen, wenn ich die beiden Sachen in der Tasche habe, bin ich glücklich und lasse, dann das Leben auf mich zu kommen. Und so ist es jetzt auch. Ich habe nach beiden Prüfungssituationen gemerkt, dass ich mich nicht im Leben immer beweisen möchte, sondern ein glückliches Leben leben möchte. Ich möchte keinen XY Titel, ich möchte ein frei bestimmbares und glücklich machendes Leben. Somit habe ich angefangen zu studieren, ein Fach was ich nach zwei Semestern abgebrochen habe, weil es mich bedrückt hat. Ich hatte keine Möglichkeit mich mit jmd. auszutauschen und ich wollte somit nicht in der "Einsamkeit" leben, denn das Leben ist viel schöner, wenn man Menschen um sich hat. (Ja, ist jetzt mit dem Studium ein wenig allgemein gefasst, aber wenn ich mich mit einem Thema auseinander setze, dann möchte ich es mit meinem Freundes- oder Bekanntenkreis teilen, aber da konnte ich nicht.) Also habe ich vor einem Jahr ein anderes Fach (Kombi. Bachelor) angefangen zu studieren. Soweit bin ich zu frieden und möchte nur noch schauen, was sich ändern lässt, damit ich glücklich bin. Was ich seit mehr als 6 Monaten weiß ist, dass ich den jetzigen Minijob in meinem glücklichen Leben nicht ausführen möchte (falls es mit dem Studium doch nicht klappen sollte), denn er passt einfach nicht dazu. Aber ich habe vieles erlebt, gelebt und gelernt.
    Ich hoffe für dich, dass du auch noch vieles lernen wirst. Und vielleicht wird es eines Tages ja auch dazu einen Beitrag geben 😉

    Liebe Grüße,
    magdaeva von https://lifestylemeetsmagdaeva.blogspot.de/

  6. Liebe Anna, vielen Dank für deinen tollen Kommentar unter meinem Post! Du hast mir wirklich den Morgen versüßt und das obwohl es Montag ist :D! Solche aufmunternden Worte hört man nicht oft, also danke dir ! <3

    Solche Posts wie du ihn jetzt geschrieben hast lese ich soooo gerne ! Übrigens, nach Hogwarts komme ich definitiv mit!

    Hab eine schöne Woche <3

  7. Vielen lieben Dank! 🙂
    Deine Einstellung, die zum Leben hast, kann ich 100% teilen. Und ich denke, dass es hierzu irgendwann noch einen Beitrag geben wird. Vielleicht mache ich, wenn ich 25 bin so einen Zwischencheck, haha.

  8. Woher kommst du denn, wenn ich fragen darf?
    Ich finde so eine Liste irgendwie cool. So ziemlich jeder hat eine Bucket List, aber einen realistischen Zeitrahmen zu setzen, bringt einen einfach mehr zum Handeln. Vielleicht sollte ich das auch mal machen. Wäre ein ähnlicher Zeitrahmen, ich werde nämlich auch Anfang Oktober 21 Jahre alt.
    Liebe Grüße
    Anneke ♥

  9. Es ist gut, sich Ziele zu stecken und zu verfolgen. Das Leben wird zwar ernster, aber man muss es nicht so ernst nehmen. Also erhalte dir deine kindliche Fröhlichkeit. Das macht alles sehr viel einfacher und schöner. 🙂 Und das sagt dir eine 33-Jährige. Also vertrau einfach auf dein Gefühl und lass dich nie von negativen Leuten leiten, sondern nur von denen, die dir Positives zurückgeben.

    Liebst
    Eve von http://www.eveblogazine.com

  10. Aww ich mag deinen Post sehr, was für eine gute Idee!! Ich möchte auch unnnnbedingt viele andere Kontinente bereisen, Coldplay sehen und hören und mit mir selbst zufrieden sein! Du inspirierst mich total Süße.. viele liebe Grüße!

  11. Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin jetzt 24 und höre die Uhr immer lauter ticken – Irgendwie hab ich sie nicht mehr alle! Aber ich sehe viele so wie du und verfolge auch einige Ziele davon : z.B. Reisen.

    Dein Artikel passt vielleicht wenig zu meine: http://gossip-gaga.blogspot.de/2017/08/quarterlife-crises-die-midlife-crises.html

    Auch wenn meiner wohl eher Negativität verspürt 😀 aber manchmal muss das eben sein 😀

    Liebe Grüße ♥
    Nicci von http://www.gossip-gaga.blogspot.de

  12. So eine schöne Liste ! Die Wizarding World steht bei mir ganz oben auf der Liste mit den Reisezielen. Das mit dem Buch veröffentlichen genauso, nur zweifle ich da sehr daran. Ich glaube, bis ich ein Buch veröffentliche, war ich fünfmal in der Wizarding World 😀 Und mit mir selbst in Einklang kommen möchte ich auch, aber ich bin alleine 2017 ein Stück weiter dorthin gekommen.

    Ich drücke die Daumen, dass all diese Ziele in Erfüllung gehen 🙂

  13. Hallo meine liebe Anna!

    Tja, ich kann dir sagen, auch mit 26 fühlt man sich noch wie 18 – ich jedenfalls! :O Wenn ich früher andere mitte 20 gesehen habe, fand ich diese unheimlich reif und erwachsen. Und auf einmal steckt man selber näher an der 30 als an der 20 und kommt sich immer noch vor wie ein Teenie 😀 Bis man Teenies wieder erlebt, dann merkt man, dass man doch schon ganz woanders ist 🙂
    Jedes Alter hat etwas wunderbares. Trotzdem finde ich es toll, dass du Ziele hast und diese verfolgst 🙂 Deine LIste klingt wunderbar und ich drücke dir alle Daumen, dass du diese erfüllen kannst. Und wenn nicht – hey 31 ist auch ein super Alter um seinen Träumen nachzujagen! 🙂

    Ich wünsche Dir einen wunderbaren Mittwoch!
    Liebste Grüße an Dich! ♥ Saskia von http://www.demwindentgegen.de

  14. Ich habe schon gemerkt, dass es mehreren Menschen so geht.
    Es scheint ein großes Problem unserer Zeit zu sein. Vielleicht weil wir einfach so viele Möglichkeiten haben, die wir gerne wahrnehmen wollen. Irgendwie muss man da noch eine Balance schaffen. Ich hoffe das klappt.
    Ich finds immer schön ein paar Blogger aus Norddeutschland zu finden. Irgendwie habe ich das Talent nur Blogger aus dem Süden zu kennen.

    Liebe Grüße
    Anneke ♥

  15. Hallo meine liebe, wirklich ein toller Blogeintrag, sehr persönlich und was zum Andenken anregt. Natürlich hat man Vorstellungen die man irgendwie "erreicht" haben möchte, aber ich glaube es ist besser im hier und jetzt zu leben, 21 Jahre. Wir sind so jung und sollten nicht 10 Jahre vorraus planen. Aber ich vertehe natürlich was du meinst. Freue mich auf weitere solche Berichte.
    ps. Ich warte auch noch auf den Brief um nach Hogwards zu gehen ;P

    Ich freue mich auf Dich, ich bin gerade in Thailand und habe in einem Buddhistischen Kloster übernachet und als nächstes geht es nach Indien. Grüße, Laura

  16. Vielen Dank! 🙂
    Und ich gebe dir Recht, dass man im hier und jetzt leben sollte. Alles andere wäre irgendwie absurd. Jedoch finde ich immer sollte man eine grobe Richtung haben, wohin die Reise gehen sollte. 🙂
    Und oh ja, es wäre so toll, wenn der Brief endlich ankommen würde, haha.

  17. Eine schöne Liste hast du da 🙂 ich dachte auch immer mit 18 ist man erwachsen oder spätestens wenn man seine eigene Wohnung hat & einen Beruf. Aber wie du auch schreibst, ich fühle mich manchmal trotzdem wie 12 oder 14 und manchmal sehne ich mich auch wieder 16 zu sein, so ganz ohne Sorgen und wo ich noch mit 50 € im Monat als Taschengeld klar kam (wie hab ich das nur geschafft?!).

    Einige der Dinge möchte ich auch unbedingt mal getan haben, wie zum Beispiel ein Buch schreiben oder ganz viel Reisen (mit dem Rucksack war ich schon öfter unterwegs) oder einen Job finden der mich erfüllt und frei zu sein – ich glaube das wünschen wir uns alle. Ich mache mir dabei allerdings keinen Stress und sage das ich es mit 30 getan haben muss, sondern gehe es eher locker an, ohne Zeitlimit. Alles kommt zu seiner Zeit 🙂

    Ich hoffe du kannst deine Ziele bist du 30 bist alle erreichen und falls nicht, hoffe ich dass du so locker bist und mit dir im reinen, dass du über die Liste nicht zu ernst nimmst und es halt bis 40 oder 50 machst 😀 wenn du weißt wie ich das meine!

    Alles Liebe & danke für deinen Kommentar zu meinem Kopenhagen Beitrag! Deine Worte haben mich sehr gefreut, denn bei solchen teuren Urlauben/Einladungen habe ich immer ein schlechtes Gewissen und frage mich, warum ich das verdient habe! Mein zweiter Segelteil kommt übrigens heute Abend (Sonntag 18 Uhr) online, falls du Interesse hast schau gerne wieder vorbei 🙂

Schreibe eine Antwort