Kommentare 49

3 Tage die mich glücklich machen

Im Hintergrund läuft Coldplay und ich freue mich unglaublich darauf sie bald live zu sehen. Heute schreiben wir den 6. Mai. Der Mai zählt mit zu meinen liebsten Monaten, mit ihm beginnt ein bisschen Sommer. Die Tage werden länger und man kann abends endlich wieder bis zehn Uhr auf dem Balkon sitzen. Zu diesem Anlass habe ich beschlossen, dass ich euch heute anhand der folgenden Fotos, die ich mit freundlicher Unterstützung von Cheerz.com drucken lassen durfte, von den schönsten Sommertagen erzählen werde.

01

4. April 2017
Der 4. April dieses Jahres war ein Dienstag und nicht besonders spektakulär. Es begann mit einer Kugel Meloneneis am Jungfernstieg. Wir fuhren mit der U1 weiter, spazierten zuerst ein bisschen durch St. Georg und fanden unser Traumhaus (wo nun übrigens eine Wohnung frei ist), liefen runter zur Alster, setzten  uns auf eine Bank und ließen uns die Sonne ins Gesicht scheinen. Es war fast zu warm mit Jacke, obwohl ich darunter nur ein dünnes T-Shirt trug. Es schien, als sei halb Hamburg an der frischen Luft. Wir spazierten an der Alster entlang, uns kam ein sehr süßer Mops entgegen, gingen weiter Richtung Dammtor und kehrten in einem Suhirestaurant ein, wo wir uns völlig überfraßen. Auf dem Rückweg standen wir eine über eine halbe Stunde in der S-Bahn aufgrund eines Polizeieinsatzes und dies ist auch der springende Punkt, warum dies einer der schönsten Tage in meinem Leben ist- komisch oder? Ich sagte mir einfach, als ich die ganzen Menschen um mich herum sah, die sich aufregten: Lieber ist es mir egal, als mich darüber aufzuregen. Ich wurde von meiner Begleitperson getrennt, da die Bahn so voll war, zwischenzeitlich kommunizierten wir mit komischen Grimassen, wo ich merkwürdige Blicke von meinem Nachbarn erntete, was mir aber auch egal war. Schickte ein paar Nachrichten an Freunde, deren Antworten mich zum Grinsen brachten, ignorierte meine schmerzenden Füße, beobachtete den Sonnenuntergang durch die Fenster und genoss es mit einem Dauergrinsen mich nicht über solche Dinge, wie stehende Bahnen aufzuregen.
02

Tage in Berlin
Seit spätestens letztem Jahr muss ich umbedingt ein Wochenende im Sommer in Berlin verbringen. Auf den Fotos könnt ihr welche vom letzten Sommer sehen. Mich erinnern sie an das super chaotische, aber doch mit einen der schönsten Wochenenden im letzten Jahr. Es begann damit, dass wir keine richtige Unterkunft für das komplette Wochenende hatten und somit am zweiten Tag mit Backpacker Rucksack um sieben Uhr morgens nach einer Nacht ohne Schlaf mitten auf dem Kudamm auf einen Bus gewartet haben, der uns in irgendein Hotel (was wir selbst noch nicht kannten) bringen sollten. Nachdem wir unser Zimmer gebucht hatten und unser Gepäck dort lassen konnten starteten wir unseren Tag mit frisch gepresstem Orangensaft in einem kleinen süßen Eiscafe in einer Nebenstraße. Die Sonne ging auf, es war unglaublich warm und die Vögel zwitscherten in den Bäumen. Der Tag endete ganz spontan mit einer Cabriofahrt mit lauter Musik quer durch Berlin an dem warmen Sommerabend. Unser letzter Tag startete mit viel Wolken, dem vollgeschwitzen T-Shirt vom Vortag, einer Jogginghose und Flipflops. Aufgrund meiner Vergesslichkeit hatte ich ein frisches T-Shirt zu Hause gelassen und konnte keine anderen Schuhe und Hose, wegen meiner Mückenstiche, von denen ich immer noch Narben habe, tragen. Die Sonne vertrieb die Wolken, die Menschen schauten mich aufgrung meines Aussehens schräg an und wir saßen den Nachmittag über am Spreeufer und genoßen das Wetter. Trotz des Chaos definitiv eines der schönsten Wochenenden meines Lebens.

03

Sandige Birkenstocks
Das die Ostsee und ich uns lieben, dass wisst ihr wohl schon. Und ich muss nun zugeben, dass das Bild mit meinen Birkenstocks gar nicht an der Ostsee entstanden ist. Trotzdem liebe ich die Tage, an denen man sich morgens ins Auto setzt, vielleicht eine halbe Stunde auf der A1 im Stau steht, in der Zeit das Fenster herunterlassen kann und die wärme auf seiner Haut spürt, ein schnelles es – geht – zur – Ostsee – Selfie macht und sich über andere Autofahrer lustig machen kann, oder meistens selbst ein bisschen verrückt ist. Der Moment, wenn einem das kalte Wasser die feinen Häärchen auf den Armen aufstellen lässt und man im Wasser lieber zwei mal guckt, ob da auch wirklich keine Qualle zu sehen ist. Den leichten Sonnenbrand, den man später auf der Nase spürt, egal wie doll man sich eingecremt hat, die klettigen, salzigen Haare, bei denen selbst die beste Bürste nicht mehr hilft. Wenn man einfach mit nassen, sandigen Füßen in die Birkenstocks steigt und zum nächsten Eisstand läuft, weil man sich Ananaswassereis holen will und abends unter der Dusche den Geruch der verbrannten Haut riecht, dass ist für mich Glück.
Diesen Post habe ich mit Unterstützung von Cheerz geschrieben. Ich durfte mir einen Fotodruck aussuchen und entschied mich für die Retro-Fotos, da ich den nostalgischen Stil liebe und bei ihnen sogar noch die Möglichkeit hatte einen Bilduntertitel einzufügen. Bei Cheerz.com könnt ihr aber u.a. auch super Fotobücher, Fotokalender oder Magnete mit euren Bildern drucken lassen. Ich war überrascht von der guten Qualität und auch meine Fotos waren innerhalb einer Woche bei mir.
Ich habe mir zwanzig Bilder ausgesucht, mit denen ich etwas verbinde, die mich glücklich machen und werde sie irgendwo aufhängen, wo ich sie immer sehen kann und mir die Erinnerungen, die mit ihnen zusammenhängen ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden. Wenn ihr auch sowas möchtet, bekommt ihr mit dem Gutscheincode: ANN1NX 5€ Rabatt auf eure Bestellung.

*Dieser Post ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Cheerz entstanden

49 Kommentare

  1. Liebe Anna, irgendwie hat mich dieser Post glücklich gemacht, weil ich mich in die Situationen gut reinversetzen kann. Finde deine Einstellung super, man sollte sich nicht über Dinge aufregen, die man sowieso nicht ändern kann! Ich freue mich schon so auf den Sommer, deine Bilder haben die Sehnsucht geweckt.<3 gertrudepaulina.blogspot.com

  2. ich entdecke wieder einige Gemeinsamkeiten bei uns liebe Anna!
    ich bin auch das totale Osteseekind und ich liebe es meine Birkenstocks dort rauf und runter zu tragen 🙂

    den Sommer in Berlin mag ich ach sehr gerne, obwohl ich mich auch immer freue die Zeit im Grünen bei meinen Eltern am Berliner Stadtrand zu verbringen.

    schönes Wochenende,
    ❤ Tina von Liebe was ist

  3. Ein sehr schöner Post & ich liebe Polaroid Bilder, am liebsten würde ich jeden Moment mit der Kamera einfangen, aber die Filme sind leider etwas teuer ! 🙁 😛

    Liebe Grüße
    Celine von hellocelini.blogspot.de :-*

  4. Schöner Post. Gefällt mir super. Ich liebe ausgedruckte Fotos und habe in meinem Zimmer kaum noch Platz um sie irgendwo anzukleben, selbst meine Tür wurde schon beklebt. 🙂
    Die Fotos sehen so schön und harmonisch aus und es hört sich nach ganz tollen Erinnerungen an. 🙂

    Liebe Grüße Pierre von Milk&Sugar

Schreibe eine Antwort